Schwache Leistung bescherrt Niederlage

0 : 3

SV Barnstorf

2. Herren

0:1 ESV Wob

0:2 ESV Wob

0:3 ESV wob

ESV Wolfsburg

2. Herren

Startaufstellung:

M.Heyen – H.Hoewner, E.Glas, M.Lossmann – S.Paul, M.Waleska, S.Pardun, M.Röhl, L.Heil – B.Baumann, S.Seichter

Einwechselung:

S.Rottine für E.Glas, T.Lüer für B.Baumann

 

Beim Heimspiel am Sonntag, empfingen wir den ESV Wolfsburg 2. Die Personaldecke konnte sich etwas entspannen. Steve Rottine und Thorsten Lüer meldeten sich zurück. Dazu kamen mit Silas Paul und Lukas Heil, zwei Leute aus der ersten Herrenmannschaft.  Allerdings fehlten auch wieder oder weiterhin starke Stammkräfte aus den eigenen Reihen, die nicht ohne weiteres kompensiert werden konnten, was während der Partie deutlich wurde…

Zum Spiel; Die erste Hälfte ging komplett „in die Hose“, unser Team wurde von den pfeilschnellen und körperlich robusten Spielern des ESV überrascht und fing sich schnell den ersten Treffer. Uns fehlten einfach die Konzentration und der Kampf in den ersten 45min. Das Experiment mit einigen Umstellungen ging komplett schief und hemmte unser Spiel sehr. Gerade im Mittelfeld passte einiges nicht, so dass unsere offensiv Aktionen leider sehr leichtfertig und zu verspielt im Sande verliefen. Wir spielten zu umständlich und unser sonst gefährliches Spiel über die Außenbahnen, fand diesmal so gut wie nicht statt. Nach einem verschossenen Elfmeter des ESV, bei dem wir noch Glück hatten, dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht 0-3 hieß, hatten wir die Gelegenheit zu verkürzen. Nach einem Foul an Silas Paul im 16er, gab es den berechtigten Strafstoß. Sebastian Seichter, ein eigentlich sehr sicherer Schütze, nahm es aber zu genau und setzte den Ball nur gegen den Pfosten. So ein Pech! An diesem Tag kam wohl einfach alles zusammen. In der Folge schaffte es der ESV noch vor der Halbzeit den dritten Treffer zu markieren. Halbzeit!

Im zweiten Durchgang wurde es etwas besser, aber nur was die Gegentore anging. Wir gingen endlich etwas aggressiver in die Zweikämpfe und konnten weitere Gegentore verhindern. Nach vorne ging weiterhin sehr wenig bis gar nichts. Gegen Ende der zweiten Hälfte tauschten dann die Außenbahnspieler die Seiten, was etwas mehr Zug aufs gegnerische Tor brachte. Diese Umstellung auch wenn sie am Ende nichts Zählbares mehr brachte, hätte vllt. schon eher passieren müssen. Am Ende lag es aber auch nicht nur daran, sondern an der fehlenden Aggressivität und Konzentration im Aufbauspiel. Einzig Stürmer Bernd Baumann konnte sich Fleißpunkte durch hohe Laufbereitschaft und defensiv Arbeit verdienen.

Das Spiel ging 0-3 verloren und muss nun abgehakt werden. Das Team musste feststellen, dass es alleine mit spielerischen Mitteln in der höheren Klasse nicht klappt, und 70-80% Leistung einfach nicht reichen um ein Spiel nicht zu verlieren.

In einer Woche können wir es schon besser machen, wenn wir zu Gast bei Rot-Weiß Wolfsburg sind.

Das könnte Dich auch interessieren...