Heimsieg im „6-Punkte“ Spiel!!!

3 : 1

 

SV Barnstorf

2. Herren

1:0 S.Krüske

1:1 TSV Wob

2:1 C.Kurpich

3:1 S.Rottine

 

 

 

TSV Wolfsburg

3. Herren

Startaufstellung:

M.Heyen – M.D’Aprile, H.Höwner, E.Glaas – M.Röhl, K.Hildebrandt, M.Berg, C.Kurpich, S.Seichter – S.Luckstein, S.Krüske (C)

Einwechselung:

S.Rottine für S.Luckstein, N.Kaminsky für S.Krüske

 

Am gestrigen Sonntag empfingen wir im Top-Spiel unseren Verfolger den TSV Wolfsburg. Im Vergleich zum letzten Spiel, nahm der Trainer drei Veränderungen in der Startelf vor. Mike D’Aprile, Marvin Berg und Marius Röhl kehrten in die Startelf zurück.

Zum Spiel; Beide Teams begannen sehr verhalten und zurückhaltend, niemand wollte in diesem wichtigen Spiel zu viel Risiko eingehen. Grade im ersten Durchgang waren Chancen auf beiden Seiten eher Mangelware und so gut wie nicht vorhanden. Beide Abwehrreihen standen sehr gut und ließen nichts zu, so dass sich das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld abspielte. Nach einer Ecke hatte Geburtstagskind Sascha Luckstein, eine Kopfballmöglichkeit, die aber knapp am Tor vorbei ging. Auf Seiten der Gäste hatte Stürmer Karim Zaibi die beste Gelegenheit nach einer Flanke, die er aber vergab und am Tor vorbei schoss. Das wars aber auch schon an „Highlights in der ersten Hälfte. Bis hierher ein typisches null zu null Spiel, in dem beide Teams in der defensive sehr konzentriert agierten, nach vorne aber wenig Akzente setzen konnten. Ein Geduldspiel. Zur zweiten Hälfte gab es keine Wechsel und der Trainer haderte ein wenig mit den technischen Fehlern im Spiel nach vorne, dies sollte nun besser werden im zweiten Durchgang.  Und anders als in der ersten Hälfte, kamen wir gleich etwas besser ins Spiel und wir zwangen die Gäste immer wieder zu Fehlern, bereits in ihrer eigenen Hälfte. Nach einem Freistoß traf Sebastian Seichter die Latte und in einer weiteren guten Situation verfehlte er das Tor nur knapp und traf den Außenpfosten. Zweimal Aluminium in kürzester Zeit. Der TSV dagegen brachte nicht sehr viel nach vorne und war eher mit den eigenen Fehlern im Aufbauspiel beschäftigt. Unser Defensives Mittelfeld und die Abwehr schaffte es immer wieder Gegenangriffe erfolgreich früh abzuwehren und eigene Angriffe einzuleiten.

Wir mussten weiterhin Geduld haben. Bis zur 70min, in der es aufeinmal hektisch wurde und der Startschuss zu einer turbulenten Partie begann. Was war passiert?!

Nach einem Zweikampf an der Grundlinie der Gäste, waren diese der Meinung der Ball wäre schon im „Aus“ gewesen und spielten, den Ball zurück zum Keeper, der den Ball aufnahm. Der Schiedsrichter zeigte allerdings weiterspielen an und pfiff den Rückpass ab, so dass es einen indirekten Freistoß für Barnstorf geben sollte. Eine sehr gute Gelegenheit im Spiel gegen den Aufstiegskonkurrenten. Aber es bildete sich nun eine Spielertraube, um den jungen Schiedsrichter, von TSV-Spielern, die sich massiv über die Entscheidung beschwerten und auf „Aus-Ball“ plädierten. Die Entscheidung war aber gefallen. Nach langen Diskussionen und einem Nachfragen bei Zuschauern, ließ sich der Schiedsrichter aber umstimmen und entschied doch noch auf Abstoß (!). Unglaubliche Szene, die der wütenden Barnstorfer Mannschaft aber wohl eine Art Motivationsschub versetzte. Denn nur kurz nach dieser Szene erzielten wir, die nun verdiente Führung. Nach einer Ecke von Sebastian Seichter, war es Marvin Berg, dem ein Kopfball (!) aufs Tor gelang. Im Getümmel trudelte der Ball vor der Linie entlang und Stürmer Sascha Krüske reagierte wohl am schnellsten und drückte den Ball ins Tor. 1-0 für uns. Endlich das Tor! Leider konnten wir diese Führung nicht lange halten und im fast direkten Gegenzug gelang den Wolfsburgern der Ausgleich. Nach einem Tor aus abseitsverdächtiger Position. Jetzt kam aber eine starke Reaktion der Barnstorfer und wieder im direkten Gegenzug nach dem Anpfiff erzielten wir die erneute Führung. Christian Kurpich und Sebastian Seichter kombinierten sich von Höhe der Mittellinie in den 16er des Gegners, in dem dann Christian Kurpich mit aller Entschlossheit den Ball zum 2-1 ins Tor nagelte. Eine starke Szene und zugleich ein Schlag auf die Moral der Gäste, die sich jetzt nicht mehr zurück ins Spiel kämpfen konnten. Fünf Minuten vor Schluss machte dann, der eingewechselte Steve Rottine mit dem dritten Tor den Sack zu und besieglte damit unseren Sieg, der grade nach der starken Reaktion, nach dem Ausgleich, mehr als verdient war.

Am Ende feierten wir diesen wichtigen Sieg, um den Aufstieg, mit dem Schlachtruf und waren sehr glücklich mit unserer Leistung und dem jetzt 6 Punkte Vorsprung auf die Wolfsburger. Hervorheben kann man vorallem diesmal auch die Abwehr um Hennig Höwner, die hinten kaum etwas anbrennen ließ. Insbesondere Eduard Glaas meldete Stürmer Karim Zaibi grade in der zweiten Hälfte vollkommen ab und verdient einen extra Lob.  Im Mittelfeld waren es die 6er die sich außerdem „Fleißsternchen“ verdienten. Die Offensive dagegen blieb über weite Strecken des Spiels blass und konnte erst in der turbulenten letzten Viertelstunde zeigen was sie draufhaben, was dann, aber auch letztendlich zum Erfolg führte.

Das könnte Dich auch interessieren...