Torfestival beim Heimspiel

7 : 0

 

SV Barnstorf

2. Herren

1:0 S.Krüske

2:0 C.Kurpich

3:0 C.Kurpich

4:0 S.Krüske

5:0 „P.Pekarik“ (FE.)

6:0 S.Luckstein

7:0 S.Seichter

 

 

MTV Hattorf

2. Herren

Startaufstellung:

M.Heyen – M.D’Aprile, H.Höwner, E.Glaas – B.Baumann, M.Röhl, C.Kurpich, „P.Pekarik“, S.Seichter – S.Luckstein, S.Krüske(C)

Einwechselung:

P.Volkert für S.Krüske, S.Krüske für S.Luckstein

 

Am heutigen Sonntag ging es im Heimspiel gegen den MTV Hattorf 2. Personell waren wir etwas schwach besetzt diesmal, so dass sich sogar Trainer Sven Schimak auf die Bank setzen musste als 13ter Mann. Vielleicht war auch grade diese Begebenheit ein Grund warum alle Gas gegeben haben und ein super Spiel machten…wer will schon gerne für den Trainer ausgewechselt werden 😉 Das Spiel begann und wir konnten gleich von Beginn an den Ton im Spiel angeben. Allerdings war Hattorf auch keine Laufkundschaft und hielt gut gegen unsere offensiv Bemühungen. Dann fiel aber doch das 1:0 für unser Team und der Knoten platzte. Nach einem starken Pass von Spielmacher Seichter auf Christian Kurpich, konnte dieser sich im 16er durchsetzen und den Ball vors Tor flanken. Per Kopf war es dann Stürmer Krüske, der den Ball zur Führung im Tor unterbrachte. Eine starke Szene grade vom Mittelfeldspieler Kurpich. Jetzt fingen wir richtig an das Spiel an uns zureißen und es ergaben sich sehr spielstarke Aktionen im Spiel nach vorne. Was aber auch sehr wichtig war, die Abwehr behielt ebenfalls die Ruhe und spielte die Bälle sauber ins Mittelfeld oder in den Sturm, so dass fast jeder Ball seinen Abnehmer fand. Dann folgte ein schneller Doppelschlag. Nach einer Kopfballverlängerung eines Hattorfer Abwehrspielers, schaltete Christian „Chilla“ Kurpich am schnellsten und drosch den Ball in die Maschen zum 2:0. Kurze Zeit später war es dann wieder Kurpich der nach einem Pass von Sebe Seichter sich nicht lange bitten ließ und den Ball zum 3:0 ins Tor haute. Ganz starke Leistung und damit auch der Genickbruch für Hattorf nach 30min. Chilla Doppelpack! Das gibts auch nicht alle Tage 🙂 Wer aber jetzt denkt wir hatten genug täuscht sich. Wir „zauberten“ weiter und manch Zuschauer rieb sich die Augen, da die Mannschaft super Spielzüge zeigte. Nach einem Freistoß durch Henning Höwner war es dann Sascha Luckstein der den Ball vorm 16er verlängerte und den Stürmer Krüske wieder ins Tor spitzeln konnte. 4:0! Es klappte also auch nach Standartsituationen und auch das letzte Tor vor der Halbzeit fiel durch eine Standartsituation – einen Foulelfmeter! Nach einem Pass von Krüske auf Seichter, tankte dieser sich in den 16er durch und wurde vom Hattorfer-Libero zu Fall gebracht. Ein klarer Elfer! Den fälligen Elfmeter verwandelte dann mit dem Halbzeitpfiff „Pekarik“. 5:0 und damit der Pausenstand. Zur Halbzeit gönnte der Trainer, Sascha Krüske eine Verschnaufpause und wechselte Patrick Volkert in den Sturm ein. Das Spiel begann und ging weiter wie im ersten Durchgang. Wieder ergaben sich Chancen, aber auch Hattorf konnte nun grade durch Standarts für etwas Gefahr vor unserem Tor sorgen, zum Glück ohne zählbaren Erfolg. Damit der Bericht nicht ganz so lang wird kommen wir jetzt zum 6:0 🙂 Nach einer Vorarbeit durch Spielmacher Sebe Seichter, war es Sascha Luckstein der super nachsetzte und den Ball über den gegnerischen Keeper „lupfte“. Ein klasse Tor und auch keins von der einfachen Sorte! Wieder ergaben sich Chancen und sehr gut präsentierte sich in diesem Spielabschnitt Bernd Baumann, einer von zwei 6ern in diesem Spiel. Er leitete viele Aktionen ein und machte auch in der defensive ein gutes Spiel zusammen mit Marius Röhl, der gewohnt stark agierte. So war es auch Bernd Baumann, der das 7:0 vorbereitete. Nach einem Pass auf Sebe Seichter makierte dieser endlich auch seinen verdienten Treffer zum 7:0! Damit war das Spiel dann auch zu Ende und wir konnte das vierte Spiel in Folge gewinnen, was uns weiterhin den zweiten Platz bescherrte, mit aber einem Spiel weniger als der Tabellenfüher. Matze Heyen hielt auch seinen Kasten sauber, womit er der Mannschaft eine „zu null Kiste“ bescherrte, auf die das Team sehr stolz ist. Nach dem Spiel malte der Trainer noch jedem einzelnen Spieler ein Stern hinter die Aufstellung in der Kabine und lobte die gesamte Mannschaft. Auch die stark organisierte Abwehr mit Henning Höwner, Ede Glaas und Mike D’Aprile muss gelobt werden, da sie wenig zuließen und ihrem Keeper einen ruhigeren Tag bescherrten. Die beste Saisonleistung, grade im ersten Durchgang. Aber auch diese Leistung kann man dem Trainer Sven Schimak verdanken und nicht zuletzt der guten Vorbereitung bei der auch Hansi Krüske als Konditionstrainer mitwirkte. Danke an alle Verantwortlich und das Team. Langsam trägt die Arbeit früchte Jungs 😉 So kann es weiter gehen!

 

Spruch des Tages: „Jungs ey, wir dürfen jetzt nicht abheben….aber ich glaube wir sind unbesiegbar.“ (Keeper Matze Heyen nach dem Spiel)

Das könnte Dich auch interessieren...